Die Gambling Commission des Vereinigten Königreichs veröffentlicht ihren Jahresbericht.
03
07.2019

UK Gambling Commission verhängt Geldstrafen von insgesamt £19,7 Millionen in 2018

Von Andrea Weiss
Im Jahr 2018 verhängte die UK Gambling Commission Geldstrafen an Betreiber von insgesamt £19,7 Millionen.

Die Regulierungsbehörden der einzelnen Länder haben die Aufgabe die Online Glücksspiel-Anbieter zu überprüfen und zu regulieren. Nicht jedes Land hat seine eigene Regulierungsbehörde, und die Länder, die eine haben, stellen unterschiedliche Anforderungen an die Lizenznehmer. Die englische Regulierungsbehörde (UK Gambling Commission) ist eine der strengsten Aufsichtsbehörden in Europa und stellt unter anderem hohe Anforderungen an den Spielerschutz, Schutz von Minderjährigen und Spielsuchtprävention. Dabei verhängen sie auch hohe Geldbußen an Anbieter, die sich nicht an die Vorschriften halten. Letztes Jahr mussten einige Casino-Betreiber Strafen von insgesamt £19,7 Millionen büßen.

Neun Online-Casino-Betreiber

In unseren Nachrichten haben wir ab und zu darüber berichtet, wenn Unternehmen mit Geldbußen belegt wurden, so wie zum Beispiel als die Rank Group mit £500.000 und 32Red mit £2 Millionen bestraft wurden. Das zeigt, dass die Regulierungsbehörde seine eigenen Auflagen und die Einhaltung der Vorschriften sehr ernst nimmt. Vor kurzem wurde auch ein Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass letztes Jahr insgesamt neun Anbieter sanktioniert wurden. Die Geldstrafen betrugen insgesamt £19,7 Millionen. Das zeigt einen Anstieg von £1,7 Millionen im Vergleich zum Vorjahr 2017.

Logo der britischen Online-Glücksspielbehörde

Von den £19,7 Millionen gingen £6,7 an das Finanzministerium und der Rest wurde für die Entschädigung der Opfer gezahlt.

Strafen flossen in die Staatskasse und Entschädigungen

Der Betreiber mit der höchsten Geldstrafe war das Unternehmen Daub Alderney, das Teil der Stride Gaming Gruppe ist. Ihnen wurde eine Geldstrafe von insgesamt £7,1 Millionen auferlegt, da sie sich nicht an die Geldwäschevorschriften und Vorschriften zum Schutz gefährdeter Spieler der Regulierungsbehörde hielten. Von den insgesamt £19,7 Millionen flossen £6,7 in die Kasse des Finanzministeriums und der Rest wurde als Entschädigung an Opfer gezahlt.

Wie man sehen kann sorgt die britische Glücksspielbehörde für Recht und Ordnung in den Online Casinos. Spieler können sich also sicher sein, sich in guten Händen zu befinden, wenn sie in einem UK lizenzierten Casino spielen.

Von Andrea Weiss
Von Andrea Weiss - REDAKTION

Glücksspiele haben mich schon immer fasziniert. Mit meinen Brüdern habe ich schon als Kind gerne Poker gespielt, natürlich nicht um Geld, damals waren es Süßigkeiten! Heute spiele ich gerne Poker online, aber auch Spielautomaten gehören zu meinen Lieblingsspielen. Ich habe zuerst Wirtschaft studiert, mich dann aber für eine Karriere im Glücksspiel entschieden. Viel Erfahrung sammelte ich im Kundendienst eines Online Casinos, heute schreibe ich Artikel für FeedBACK Casino und helfe so anderen Spielern.