Eine Schweizer Flagge weht im Wind
04
09.2019

Schweizer Kommissionen veröffentlichen Sperrlisten für Online Casinos

Von Andrea Weiss
Die Lotterie- und Wettkommission (Comlot) und die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) haben gerade Sperrlisten für Online Casinos veröffentlicht.

Die Ausstellung von Lizenzen in Online Casinos ist immer wieder Thema in unseren Nachrichten. Zum Beispiel haben die Behörden in Kambodscha und den Philippinen die Ausstellung neuer Lizenzen eingestellt und auch einige andere Länder gehen einen solchen Weg, wie zum Beispiel die Schweiz, die den Markt für ausländische Online-Glücksspiel-Anbieter geschlossen haben. Jetzt haben die Lotterie- und Wettkommission (Comlot) und die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) schwarze Listen für Online Casinos veröffentlicht, die Anbieter aufführt, die gesperrt werden sollen und keine Lizenz in dem Land haben.

Das Schweizer Glücksspielgesetz

Die schwarzen Listen sind Ergebnis des neuen Glücksspielgesetzes, das es ausländischen Anbietern verbietet, Casinospiele in der Schweiz anzubieten. Es wird nur den Anbietern von landbasiertem Glücksspiel möglich sein, ihr Angebot auch online anzubieten. Es sind vier Anbieter insgesamt, von denen aber bisher nur das Grand Casino Luzern und das Grand Casino Baden ihr Online Casino gestartet haben.

Schwarze Liste der Online-Glücksspiel-Websites in der Schweiz

Schwarze Listen der Online Casinos

Laut Artikel 86 des Glücksspiel-Gesetzes sollen die Internetdienstanbieter die auf den Listen von der Kommission genannten Anbieter sperren und den Internetnutzern dadurch Zugang zu den Seiten sperren.

Auf der Schwarzen Liste der Schweiz befinden sich momentan insgesamt 65 ausländische Online-Casino-Anbieter.

65 Anbieter auf der Sperrliste

Die Kommissionen veröffentlichten Listen mit insgesamt 65 Anbietern von Online Glücksspiel. Dabei veröffentlichte die ESBK eine anfängliche Liste mit 39 Anbietern, die durch Comlot mit weiteren Webseiten ergänzt wurde. Zu den Anbietern gehören unter anderem auch Bet365, Interwetten, Unibet und Pinnacle.

Die Entscheidung für das Gesetz wurde durch eine Schweizer Volksabstimmung getroffen. Die Casino-Anbieter sollen es den Schweizern zusätzlich auch nicht möglich machen, durch VPNs zu spielen, was auch generell nicht empfohlen wird.

Von Andrea Weiss
Von Andrea Weiss - REDAKTION

Glücksspiele haben mich schon immer fasziniert. Mit meinen Brüdern habe ich schon als Kind gerne Poker gespielt, natürlich nicht um Geld, damals waren es Süßigkeiten! Heute spiele ich gerne Poker online, aber auch Spielautomaten gehören zu meinen Lieblingsspielen. Ich habe zuerst Wirtschaft studiert, mich dann aber für eine Karriere im Glücksspiel entschieden. Viel Erfahrung sammelte ich im Kundendienst eines Online Casinos, heute schreibe ich Artikel für FeedBACK Casino und helfe so anderen Spielern.