Niederländische Regulierungsbehörde verurteilt Kindred Group
20
08.2019

Niederländische Regulierungsbehörde verhängt €470.000 Geldstrafe an Kindred Group Tochtergesellschaft

Von Andrea Weiss
Trannel International, eine Tochtergesellschaft der Kindred Group, wurde wegen illegalen Glücksspiels in den Niederlanden mit einer Geldbuße der Kansspelautoriteit belegt.

Der Glücksspielmarkt der Niederlande wird durch die Kansspelautoriteit (KSA) reguliert. Im Februar 2019 wurde im Senat über die Öffnung des Marktes abgestimmt. Zwischenzeitlich verhängt die Regulierungsbehörde immer wieder Geldstrafen an Unternehmen, die sich nicht an die Vorschriften halten und Glücksspiele den Spielern in den Niederlanden anbieten, obwohl es nicht erlaubt ist. Nun wurde auch das Tochterunternehmen der schwedischen Kindred-Gruppe, Trannel International, zu einer €470.000 Geldstrafe verurteilt, hat aber Berufung gegen die Geldstrafe eingelegt. Die Straft bezieht sich auf Unibet.eu, die zwischen dem 11. August und dem 27. Dezember 2018 Spieler aus den Niederlanden akzeptierten.

Öffnung des Marktes wird 2021 erwartet

Momentan werden keine Lizenzen für Online Glücksspiele in den Niederlanden ausgestellt und es ist daher illegal, wenn Betreiber Spielern aus den Niederlanden Glücksspiele anbieten. Ein Gesetz zur Legalisierung soll 2021 in Kraft treten und bis dahin möchte die Regulierungsbehörde die Anbieter überprüfen und die Anträge bearbeiten. Es gibt bereits viele Unternehmen, die an der Marktöffnung interessiert sind. Auch Trannel International hat einen Antrag auf eine Lizenz gestellt und beabsichtige den niederländischen Markt als regulierter Betreiber zu betreten.

Kindred Group in den Niederlanden verurteilt

Die Geldbuße in Höhe von €470.000 ist nicht die erste dieses Jahr, die an Glücksspiel-Anbieter verhängt wurde.

Bußgelder in Höhe von 1,46 Millionen seit Jahresbeginn verhängt

Das Tochterunternehmen der Kindred Group ist nicht der einzige Anbieter, der dieses Jahr schon eine Geldbuße auferlegt bekommen hat. Seit Jahresbeginn wurden GVC Holdings, Mansion, Casumo und die 1x Corp mit Geldbußen gerügt, die insgesamt 1,46 Millionen betrugen, da die Unternehmen illegale Glücksspiele in den Niederlanden anboten.

Von Andrea Weiss
Von Andrea Weiss - REDAKTION

Glücksspiele haben mich schon immer fasziniert. Mit meinen Brüdern habe ich schon als Kind gerne Poker gespielt, natürlich nicht um Geld, damals waren es Süßigkeiten! Heute spiele ich gerne Poker online, aber auch Spielautomaten gehören zu meinen Lieblingsspielen. Ich habe zuerst Wirtschaft studiert, mich dann aber für eine Karriere im Glücksspiel entschieden. Viel Erfahrung sammelte ich im Kundendienst eines Online Casinos, heute schreibe ich Artikel für FeedBACK Casino und helfe so anderen Spielern.