Coronavirus Deutschland – Wie gehen die Länder damit um
20
03.2020

Coronavirus Deutschland – Wie gehen die Länder damit um

Von Andrea Weiss

Die Weltweite Pandemie des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2, der die Krankheit Covid-19 auslöst, nimmt jeden Tag weiter drastisch zu. Seit heute ist die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland um 24% gegenüber des Vortages auf mittlerweile 15320 Fälle gestiegen. Besonders betroffen sind mit hohen Fallzahlen vor allem die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Die Bundesländer reagieren mit unterschiedlichen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Der Appell der Bundeskanzlerin, dass sich die Leute voneinander distanzieren sollten (Social Distancing) wird von vielen, vor allem jungen Leuten, nicht besonders ernst genommen, und es werden sogar Coronaparties gefeiert.

Coronavirus Deutschland – Wie gehen die Länder damit um

Ausgangssperre in Bayern

Das Bundesland Bayern hat heute eine zweiwöchige Ausgangssperre verhängt, die ab Freitag Mitternacht für mindestens zwei Wochen gilt. Das verkündete Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am 20. März. Damit zieht er eine Konsequenz aus dem teilweise verantwortungslosen Handelns zu vieler Einwohner, die sich nicht an die Empfehlungen der Distanzierung halten.

Während der Ausgangssperre darf nur noch mit triftigen Grund die Wohnung verlassen werden. Zu diesen gehören unter anderem notwendige Einkäufe, Arztbesuche und der Weg zur Arbeit, aber auch Bewegung an der frischen Luft ist in Ordnung, solange man entweder alleine oder zusammen mit anderen Personen aus dem gleichen Haushalt ist. 

Das bedeutet also, dass die Menschen sich nun sozial distanzieren müssen. Durch diese Maßnahme soll die Welle der Neuinfektionen verlangsamt werden. Allein in Bayern stieg die Zahl der Neuinfektionen um über 35% auf 817 Fälle, mit mittlerweile 15 Todesfällen.

Neben der Ausgangssperre wurden auch Restaurants, Baumärkte, Gartencenter und viele andere Geschäfte geschlossen. Auch der Besuch von Pflegeheimen ist nun nur noch bei Todesfällen möglich. Das ist natürlich eine große Einschränkung für die älteren Menschen, die nun ihre Familienmitglieder nicht mehr sehen dürfen. Schulen und Kindergärten wurden bereits Anfang der Woche geschlossen.

Was machen andere Bundesländer zur Eindämmung von Covid-19 in Deutschland?

Die Lage ändert sich fast stündlich. Andere Bundesländer haben zwar noch keine komplette Ausgangssperre verhängt, es wird aber fieberhaft darüber debattiert, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Im Norden Deutschlands gibt es verstärkte Polizeikontrollen, die vor allem auf Menschenansammlungen zugehen, diese auflösen und an die Vernunft der Leute appellieren, sich sozial zu distanzieren.

Aber auch hier könnte sich die Situation schnell ändern, es wird sich vor allem in den nächsten Tagen zeigen, wie sehr die Anzahl der Neuinfektionen zunimmt, und ob sich die Leute darauf besinnen sich ihren Mitmenschen nicht allzu dicht zu nähern.

Wichtiges über den Coronavirus Sars-Cov-2

Der neuartige Coronavirus Sars-Cov-2 wurde zuerst gegen Ende 2019 in China erkannt. Zuerst breitete er sich rasant in Wuhan aus, dann in weiteren Teilen Chinas und schwappte dann in andere Teile der Welt. In Europa wurde vor allem Italien besonders stark betroffen, mit derzeitig über 3400 Todesfällen.

Es ist schwer zu sagen, wie hoch die tatsächliche Todesrate des Virus ist, da die Länder nicht alle Menschen testen, in vielen Fällen nur Menschen, die bereits Symptome zeigen und es aber auch sehr viele Fälle gibt, in denen die Menschen zwar infiziert sind, aber überhaupt keine Symptome zeigen, was vor allem häufig bei jüngeren Menschen vorkommt. Das wurde zum Beispiel auch in Südkorea deutlich, wo weitaus mehr Menschen auf den Virus getestet wurden, vor allem auch die, die keine Symptome zeigten und dort eine sehr viel höhere Infektionsrate deutlich wurde.

Symptome der Krankheit Covid-19

Der Verlauf der Krankheit kann von leichten Symptomen bis zu einer schweren Lungenentzündung führen, die vor allem auch bei Menschen aus Risikogruppen tödlich verlaufen kann.

Die Krankheit, wenn sie denn ausbricht, hat eine Inkubationszeit zwischen ein bis 14 Tagen, bevor Symptome erkennbar werden. Am häufigsten sind dabei Fieber, Müdigkeit und ein trockener Husten. In sehr ernsten Fällen kann sich die Infektion weiter in die Lunge ausbreiten und Atemnot verursachen und zu einer Lungenentzündung führen.

Zu den Risikogruppen gehören vor allem ältere Leute und Menschen mit Vorerkrankungen, wie beispielsweise Diabetes, Asthma, Bluthochdruck oder Herz-Kreißlaufkrankheiten. Auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem haben eine höhere Wahrscheinlichkeit einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden.

Coronavirus Deutschland – Symptome

Auswirkungen auf die Wirtschaft

In weiten Teilen der Welt werden rigorose Maßnahmen zur Eindämmung des Virus durchgeführt, die sich vor allem auf die Produktion auswirken. Während viele Menschen ihren Arbeitsplatz in das Home-Office verlegen konnten, die vorher in einem Büro gearbeitet haben, sind viele Fabriken zum Stillstand gekommen. 

Ein Sektor, der besonders stark leidet ist die Tourismusindustrie, und viele Hotels mussten ihre Angestellten entlassen oder beurlauben. Die generelle Unterhaltungs-Industrie und auch Fluggesellschaften leiden mitunter sehr stark unter der Pandemie.

Auch die Casino-Industrie der landbasierten Casinos leidet unter den Einschränkungen und viele Casinos haben ihre Türen geschlossen. Auch verschiedene Veranstaltungen wurden abgesagt, wie beispielsweise die European Poker Tour.

Die Folgen der Pandemie für die Weltwirtschaft sind verheerend und es kann sehr viele Jahre dauern, bis sie sich wieder erholt hat. Die Umsatz Traduire einbußen sind noch nicht abzusehen und es ist auch sehr wahrscheinlich, dass viele Unternehmen bankrott anmelden werden müssen.

Die soziale Distanzierung und Empfehlungen der Regierungen, dass die Menschen zuhause bleiben sollen, bringt aber auch viele andere Herausforderungen mit sich, zum Beispiel wie man sich auf engem Raum, vielleicht auch noch mit Kindern, gut beschäftigen kann, sich nicht zu sehr auf die Nerven geht und dennoch das Beste aus der Situation macht.

Von Andrea Weiss
Von Andrea Weiss - REDAKTION

Glücksspiele haben mich schon immer fasziniert. Mit meinen Brüdern habe ich schon als Kind gerne Poker gespielt, natürlich nicht um Geld, damals waren es Süßigkeiten! Heute spiele ich gerne Poker online, aber auch Spielautomaten gehören zu meinen Lieblingsspielen. Ich habe zuerst Wirtschaft studiert, mich dann aber für eine Karriere im Glücksspiel entschieden. Viel Erfahrung sammelte ich im Kundendienst eines Online Casinos, heute schreibe ich Artikel für FeedBACK Casino und helfe so anderen Spielern.